Jazz Parade

Second Line Jazz Parade in New Orleans

Written on November 27, 2017   By   in News

Besucher erleben die Kultur einer Stadt an den Wänden von Museen und Galerien, auf den Bühnen von Theatern und Musicals und sogar auf den Tellern der lokalen Restaurants. Aber in New Orleans sprudelt die Kultur auch von den Straßen und einer der einzigartigsten lokalen Ausdrucksformen dieser Art von Kultur ist die sogenannte Second Line Parade.

Die Second Line Paraden sind die Nachkommen der berühmten Jazzbegräbnisse der Stadt und bieten neben einem Sarg, Trauernden und einem Friedhofsbesuch viele der gleichen Traditionen, die sie auf ihrem Weg durch die Straßen mit sich führen. Es gibt Dutzende von verschiedenen Second-Line-Paraden, die das ganze Jahr über stattfinden, meistens am Sonntagnachmittag, und die im French Quarter und in den Nachbarschaften der Stadt abgehalten werden. Sie variieren in Größe, Organisationsgrad und Traditionen, aber in allen Fällen umfassen sie eine Blaskapelle, jubelnde Tänze auf der Straße und Mitglieder, die in einem Kleiderschrank aus bunten Anzügen, Schärpen, Hüten und Hauben, Sonnenschirmen und Bannern geschmückt sind, die den Prunk einer höfischen Veranstaltung mit der spontanen Energie einer Straßenparty verschmelzen.

Die Paraden sind nicht an ein bestimmtes Ereignis, einen Feiertag oder eine Gedenkveranstaltung gebunden, sondern werden in der Regel um ihrer selbst willen und um die guten Zeiten zu genießen abgehalten.

Second Lines und New Orleans Festivals

Eine der jüngsten Entwicklungen war die Durchführung von Second-Line-Paraden für Festivals, und hier treffen die Besucher am ehesten auf eine solche. So veranstaltet das Satchmo Summerfest Anfang August eine Second Line Parade durch das French Quarter, eine Second Line Parade startet das French Quarter Festival jedes Jahr im April und zahlreiche Second Line Paraden begleiten das New Orleans Jazz and Heritage Festival oder das Jazz Fest, das jedes Frühjahr auf dem Fairgro stattfindet.

Diese farbenfrohen, lebhaften Paraden, die durch das Schmettern einer herannahenden Trompete oder eines Tuba-Drums angekündigt werden, erscheinen und erobern einen oder mehrere Straßenblöcke auf einmal, scheinen aus dem Nichts zu kommen wie ein plötzlicher Wolkenbruch von einem sonnigen Sommerhimmel und verschwinden fast genauso schnell hinter der nächsten Kurve. Sie werden von Nachbarschaftsorganisationen veranstaltet und setzen sich aus fortschrittlichen Generationen von Freunden, Familienmitgliedern und Nachbarn zusammen, sind jedoch in den meisten Fällen offen für jeden, der sie finden und mit ihnen mithalten kann. Eine zweite Linie lädt naturgemäß zum Mitmachen ein.

Der Begriff „Second Line Parade“ bezieht sich in der Tat auf diejenigen, die sich der rollenden Aufregung anschließen. Die Leute, die Teil der gastgebenden Organisation sind, sind die „erste Linie“ der Parade (bei einer Jazz-Beerdigung wären das Familienmitglieder des Verstorbenen, des Leichenwagen und der Band), während diejenigen, die ihr folgen, tanzen und oft mitsingen, die so genannte „zweite Linie“ bilden.

Jahrhundert und die brüderlichen Gesellschaften und Nachbarschaftsorganisationen, die kollektiv Versicherungs- und Bestattungsleistungen für die Mitglieder erbrachten, insbesondere für die afroamerikanische Gemeinschaft. Eine der frühesten Organisationen dieser Art war die New Orleans Freedmen’s Aid Association, die 1865 am Ende des Bürgerkriegs gegründet wurde, um neu befreiten Sklaven Kredite und Bildung zu gewähren. Diese Organisationen begannen Paraden als Nachbarschaftsfeiern zu veranstalten, um für ihre Dienste zu werben und um verstorbene Mitglieder zu ehren.

Als sich die Rassentrennung langsam auflöste und Versicherungs- und andere Dienstleistungen für schwarze New Orleanians von Mainstream-Anbietern verfügbar wurden, nahm der soziale Aspekt dieser Organisationen ab. Die Gruppen selbst beharrten, zusammen mit ihren Paraden, und heute bilden sich immer wieder neue Organisationen mit dem primären Ziel, eine Parade abzuhalten. Entsprechend ihrer wohltätigen Wurzeln werden diese Organisationen aber im Allgemeinen immer noch als soziale Hilfs- und Vergnügungsvereine bezeichnet. Sie haben Namen wie die Jolly Bunch, die Sidewalk Steppers, die Money Wasters, die Lady Rollers, die Perfect Gentlemen, die Devastating Men und die Popular Ladies.

Diese Paraden werden immer von einem Musikstil angetrieben, der zu Recht als der Straßensound der Crescent City bezeichnet wird – der New Orleans-Blaskapelle, in all ihrer pochenden, synkopierten, fußbewegenden Pracht. Während die Instrumente dieser Bands bekannt sind (immer mindestens eines der folgenden Instrumente: Trompete, Posaune, Saxophon, Tuba oder Sousaphon, Bassdrum und Snaredrum), vereinen sie sich zu einem Sound, der sich vom zeitgenössischen Jazz oder sogar vom traditionellen Dixieland Jazz ebenso unterscheidet wie R&B vom Heavy Metal. Mit viel Improvisation und funked-up Interpretationen moderner Popsongs setzt die Blasmusik einen Soundtrack für die Second Line Party.

Die Second Line Paraden durchqueren die Hauptverkehrsstraßen nur kurzzeitig, wobei sich ihre Routen meist durch die Seitenstraßen der Nachbarschaft schlängeln. Die können Antebellum Villen an einem Häuserblock passieren und öffentliche Wohnbauprojekte nur wenige Straßenblöcke später. Besucher sollten immer Vorsicht walten lassen, wenn sie in unbekannte Gebiete reisen und sich ihrer Umgebung bewusst sein. Außerdem können sich diese Routen von Jahr zu Jahr ändern, und die Nachrichten über ihre Zeitpläne werden normalerweise nur per Mund zu Mund Propaganda verbreitet. So kann es für Besucher schwierig sein, Informationen über anstehende Second Lines zu finden oder gar eine Parade einzuholen.

Eine große lokale Quelle für Informationen über die Second Lines ist jedoch das Backstreet Cultural Museum, das sich außerhalb des French Quarter im historischen Viertel Treme befindet. Dieses kleine Museum zeigt Exponate zu Second Line Paraden, Jazzbegräbnissen und anderen Bereichen der New Orleans Kultur.